***Vizemeister NRW der Nachwuchs-Piloten aus Schameder***

Der September war für die Flugschüler und jungen Piloten vom Flugsportverein (FSV) Schameder-Wittgenstein e.V. nicht nur abwechslungsreich, sondern auch erfolgreich. Der 17 Jährige Max Hackenbracht wurde auf dem Landesjugendvergleichsfliegen Zweiter und qualifizierte sich so für die Bundesauscheidung. Pia Schneider (16) erflog einen tollen 21. Platz , der gleichzeitig Platz 2. in der Frauenwertung bedeutete. Währenddessen sich die zwei Nachwuchs-Segelflieger vor der Jury beweisen mussten, konnte Peter Hechmann erfolgreich die praktische Prüfung zum Segelflugzeugführer ablegen und ist nun stolzer Besitzer seiner Fluglizenz.

Pia und Max

Jugendvergleichsfliegen NRW in Büren bei Paderborn
Jedes Jahr treten beim Jugendvergleichsfliegen (JFV) auf Landesebene junge Flieger gegeneinander an. Neben der möglichst fehlerfreien Ausführung von Start und Landung wird den Piloten dabei das Fliegen verschiedener Aufgaben, zum Beispiel Rollübungen, Steilkreise oder Slippen, abverlangt. Ziel ist es, bei den verschiedenen Manövern so wenig wie möglich Fehlerpunkte zu sammeln – es kommt also auf die absolut saubere Koordination des Flugzeugs um alle 3 Achsen an. Die Bundesausscheidung fand 2 Wochen später in Oppenheim statt. Max Hackenbracht landete hier auf Platz 17 von mehr als 44 Teilnehmern. In der Landeswertung schaffte es das Team aus NRW auf den 5. Platz. Sowohl in Büren als auch in Oppenheim konnten Pia und Max auf die tatkräftige Unterstützung ihrer Jugendleiter Daniel und Marius sowie ihrer jugendlichen Fliegerkameraden zählen. Denn ohne Teamwork ist Segelflug in dieser Form nicht möglich. Gestartet wurde auf beiden Wettbewerben an der kostengünstigen und leisen Winde – so konnten über 100 Starts am Tag durchgeführt werden.

Jugendgruppe FSV


Peter Hechmann (18) konnte in 2 Starts mit seinem Prüfer beweisen, dass er ein Segelflugzeug jederzeit beherrschen und koordiniert steuern kann. Dazu kam ein mündliches Interview, in dem wichtige Dinge zum Flugplatz, dem Flugbetrieb, Luftrecht und dem Flugzeug selbst abgefragt wurden. Nach ein paar Stunden war die Prozedur überstanden und Peter freute sich über die Glückwünsche seines Prüfers. Der Flugschein kam ein paar Tage später mit der Post direkt von der Bezirksregierung aus Münster.
Freu nach dem Motto „Wer die Jugend hat, dem gehört die Zukunft“, ist der Flugsportverein sehr stolz auf seine erfolgreichen Nachwuchs-Piloten und wünscht allzeit sichere Flüge und viel Spaß über dem schönen Siegerland und Wittgenstein – vielleicht ermöglicht ein goldener Herbst ja noch die ein oder andere Flugminute über einer märchenhaften, bunten, Herbstlandschaft.