***Segelfliegen bei Schnee? Schameder vs. Barcelonette/FRA***

Während in der Heimat Schnee zu Ostern den Flugbetrieb erschwert, sind zuvor in Südfrankreich bei tollen Bedingungen große und lange motorlose Flüge möglich gewesen.

Erndtebrück-Schameder. Die Winterarbeit wurde in den letzten Wochen erfolgreich erledigt, sodass einem Flugbetrieb zu Ostern entgegengefiebert wurde. Die Fliegerfreunde aus Halver reisten mit 10 Flugbegeisterten an, die wie auch die Piloten aus Schameder nur ein Ziel hatten: endlich wieder in die Luft!

Teamwork Flieger aus Halver und Schameder

Dies war an den ersten paar Tagen auch möglich, doch dann zeigte der April, was alles in ihm stecken kann und bescherte Regen und Schnee. Da die teils winterlichen Bedingungen keinen Segelflugbetrieb mehr zuließen, suchte man sich andere Aktivitäten. Kurzerhand ging es mit dem Auto zum Berg der Flieger, der Wasserkuppe in der Rhön. Das dortige Segelflieger-Museum bestätigte sich als eine adäquate Alternative. Noch besser hatte es nur wenige Tage zuvor der Hilchenbacher Uwe Baumgärtel erwischt. Er trat mit dem Vereinsflugzeug ASW-28 im Anhänger die Fahrt in die französischen Seealpen an. Der Lohn für die 1200km auf der Straße waren ausgedehnte Flüge über einer märchenhaften, winterlichen Kulisse. Uwe Flug in nur wenigen Tagen von Barcelonette aus mehr als 20 Stunden im motorlosen Segelflug, legte dabei 1000km quer durch die Alpen zurück und war bei seinen Flügen oft über 3700m (MSL) hoch.

Frankreich Alpen

 

Eine Platzrunde in Schameder