Flugtage

Ultraleichtes Vergnügen mit neuem Fluggerät

Der Flugsportverein Schameder-Wittgenstein e.V. modernisiert seinen Flugzeugpark und geht im richtigen Moment mit der Zeit.

Als Ultraleichtflugzeuge (UL’s) bezeichnet man einfache Flugzeuge, die für schnelles, kostengünstiges und sicheres Reisen stehen. Eine rasante technische Entwicklung hat in den vergangenen für viel Aufsehen in der Szene gesorgt. Derzeit spürt man abermals einen besonderen Umbruch, denn zuvor war diese eigene Sparte auf Luftsportgeräte bis 472,5kg Abflugmasse beschränkt. Neue Gesetze bieten jetzt die Möglichkeit, die Flugzeuge auf 600kg maximale Abflugmasse zuzulassen, sofern sie die Voraussetzungen für diese Auflastung erfüllen. Dies bringt nochmal einen Ruck und viele Möglichkeiten in die Branche. So hat der Flugsportverein wohl im richtigen Moment die Wahl getroffen, ein neues Ultraleichtflugzeug anzuschaffen und den „Sky-Ranger“, der seit 2011 in Vereinsbesitz war zu ersetzen.

Das neue UL kommt aus Italien und wird vom Hersteller Groppo gefertigt. Das Flugzeug mit der Modellbezeichnung „G-70“ bietet etwas mehr Komfort als das bisherige UL und vor allem auch Platz für groß- und kleingewachsene Pilotinnen und Piloten. Besonders schön und gleichzeitig sicherheitsrelevant ist die tolle Rundumsicht aus dem Cockpit.

Groppo G70 Startklar in Schameder

Die Groppo G-70 ist das erste UL, welches in Deutschland die neue 600kg Zulassung erhalten hat. Daher war das Exemplar vor der Auslieferung in Schameder auch noch Ausstellungsstück auf der größten Aviation-Messe Europas in Friedrichshafen und wurde von zahlreichen (Fach-) Besuchern bestaunt. Am Bodensee fand auch die offizielle Schlüsselübergabe durch den Deutschen Musterbetreuer an eine Delegation des FSV’s statt. Der 2. Vorsitzende, der Kassierer sowie der Motorflugreferent und weiteren Mitglieder des Vereins waren hierfür extra nach Friedrichshafen gereist und konnten sich so gleichzeitig über weitere Neuerung im Flugsport informieren.

Schlüsselübergabe von Herrn Groppo an KF Radenbach Foto Frank Martini

Nun können die Mitglieder des Flugsportvereins kaum erwarten, eine Einweisung auf dem neuen Fluggerät zu erhalten, um die Schönheit des Wittgensteins und die Landschaft darüber hinaus zu genießen.

Ist Ultraleichtfliegen gefährlich? Modernste Technologien und Materialien für den Bau in Verbindung mit leisen, umweltfreundlichen Motoren bieten ein hohes Maß an Sicherheit und Komfort. Zudem sind alle UL Flugzeuge mit einem Gesamtrettungssystem ausgestattet, welches im Notfall gezündet werden kann und das gesamte Flugzeug wenn nötig so sicher an einem Fallschirm zu Boden bringen kann. Eine gute Ausbildung, sowie die notwendigen Disziplin und der Respekt vor der Fliegerei sind neben dem technischen Gerät Voraussetzungen für unfallfreies, unbeschwertes und schönes Fliegen. Ultraleichtfliegen ist zwar nicht so umweltfreundlich, wie der motorlose Segelflug, doch es werden im UL-Bereich schadstoffarme Antriebsaggregate genutzt, die mit weniger als 60 dB (A) zu den leisesten motorgetriebenen Luftfahrzeugen gehören.

Im Rahmen des 700-jährigen Jubiläumsjahres des Dorfes Schameder, wird die Groppo auch beim nächsten Event am 01. Mai 2019 (Sternwanderung) auf dem Flugplatz zu bestaunen sein.

 

 

Segelfliegen in Italien – gemeinsam mit Weltrekordhalter

 

Erndtebrück-Schameder. Eine Gruppe von 4 Segelfliegern des Flugsportverein Schameder-Wittgenstein ist jetzt zum Fliegen in Aosta (Italien) auf eine herrliche Landschaft und den Weltrekordhalter im Streckensegelflug Klaus Ohlmann getroffen.

Da sie den Beginn der Flugsaison in Deutschland nicht abwarten konnten, machten sich 4 jetzt 4 Segelflieger mit 3 Flugzeugen (2 Einsitzern und 1 Doppelsitzer) auf den Weg ins Aostatal in den Italientischen Alpen. Die Flugsaison beginnt hier schon etwas früher als im Wittgensteiner Mittgelgebirge und lässt aufgrund besonderer Thermischer und Wellenwind-Systemen Flüge in großen Höhen zu. So erreichten die heimischen Piloten Höhen von über 5900m über NN und waren daher mit externem Sauerstoff und bei -20 Grad auch mit warmer Kleidung ausgestattet.

WelleMitDreiFliegern5200mMSLAufgrund der guten Bedingungen waren Flüge bis zum Matterhorn und auch zum MontBlanc möglich. Dass dieses Gebiet für Segelflieger seinen Reiz hat, zeigte auch die Anwesenheit von Klaus Ohlmann. Ein Star in der Segelflugszene und Weltrekordhalter von diversen Strecken- und Höhensegelflügen (z.B. 3008km in 15 Std. in den argentinischen Anden im reinen Segelflug), der insbesondere die Wellenaufwinde seit Jahren erfolgreich studiert und wissenschaftlich auswertet.

Das Team aus Schameder bestand neben Segelflugreferent Daniel Neutzler aus Klaus Eggert, Uwe Müller und Stefan Spies. Die Urlauber verbrachten aber nicht nur Zeit in der Luft, sondern konnten die Zeit auch zum Skifahren nutzen. Am Ende der der Woche stehen 30 Flugstunden mehr im Flugbuch der Piloten und mit im Gepäck auf der 800km langen Heimreise auf der Straße sind unvergessliche fliegerische Eindrücke einer malerischen Landschaft.

TeamSegelfliegen kann man im Flugsportverein Schameder-Wittgenstein e.V. bereits als jugendlicher erlernen. Der Flugplatz hat jedes Wochenende geöffnet.

Jahreshauptversammlung FSV Schameder-Wittgenstein e.V.
Erndtebrück-Schameder. Der Flugsportverein blickt auf das vergangene Jahr, wählt neues Vorstandsmitglied und fiebert dem Jubiläumsjahr 700 Jahre Schameder mit einem großen Flugtag entgegen.

Die vergangene Flugsaison wurde jetzt in Schameder verabschiedet. Geschäftsführer Christian Dreisbach sowie seine Vorstandskollegen Reiner Herling, Karl Friedrich Radenbach und Johann Staschko als auch der erweiterte Vorstand des Vereins berichteten über die sportlichen Erfolge, Aktivitäten und Geschehniss.

Gesamter Erweiterter Vorstand FSV

In 2018 wurden 269 Flugstunden im motorlosen Segelflug auf Vereinsflugzeugen zurückgelegt. Insgesamt 7 Streckenflugpiloten legten im Segelflugzeug über Deutschland, Österreich, Tschechien und Frankreich knapp 8100km zurück. Damit liegt der FSV auf Platz 61 in der Gesamtwertung des Streckenflugs von über 160 teilnehmenden Verein in NRW.Auch im Nachwuchs war der Verein erfolgreich – beim Landesjugendvergleichsfliegen in Essen Mülheim belegten Max Hackenbracht sowie Jan Fabian Fuchs die Plätze 17 und 27 von über 45 Teilnehmern.

Im Motorflug wurden 255 Stunden in der Luft verbracht. Die Piloten des FSV’s flogen diverse Ziele im Inland und benachbarten Ausland an. Darunter auch tolle Ausflüge nach Süddeutschland in die Bayerischen Alpen wie auch an die Nordsee zum Timmendorfer Strand oder auf eine der Nordseeinseln. Einen Teil ihres Sommerurlaubs verbrachte eine Gruppe von über 15 Vereinsmitgliedern zudem im Salzburger Land, um dort den eigenen fliegerischen Horizont auf und vor allem über dem Flugplatz von Mauterndorf zu erweitern.

Aber neben den sportlichen Erfolgen steht abermals eine Sache im Vordergrund: Auch die Flugsaison 2018 verlief Unfallfrei und ohne Zwischenfälle. Der Verein hat derzeit insgesamt 155 Mitglieder in seinen Reihen. Hiervon ist die über ein Drittel im Flugsport aktiv. Neben den fliegerischen Tätigkeiten gab es im Jahr 2018 auch eine Vielzahl weiterer Aktivitäten. Der Flugplatz war Austragungsort des 3. IHC Treffens sowie der Radtour der Siegener Zeitung.

Darüber hinaus würdigte der FSV seine Vereinsjubilare. Für 25 Jahre Mitgliedschaft dankt der Verein Karl-Friedrich Radenbach sowie Sabine Kroh. Für 40 Jahre Harald Birkelbach, Andreas Hechmann sowie Heiko Reichel. Ein herzlicher Dank für die langjährige Treue von 50 Jahren ging an Heinrich Fuchs. Im Rahmen der Neuwahlen dankte der FSV dem 1. Vorsitzenden Reiner Herling, der dieses Amt nunmehr seit über 12 Jahren ausgeübt hat. Zugleich wurde im Rahmen der Neuwahlen Jan-U. Schweitzer als neuer 1. Vorsitzender durch die Versammlung gewählt.Gemeinsam mit Christian Dreisbach, Karl Friedrich Radenbach und Johann Stachko bildet er nun den neuen Vorstand des Flugsportvereins.

Die neue Flugsaison rückt mit großen Schritten näher, der Frühling kommt. Die winterliche Wartung der Flugzeuge wird bald abgeschlossen sein und die Piloten hoffen auf die ersten Flugtage über Ostern. Während der Feiertage werden auch Flieger-Gäste aus Halver in Wittgenstein erwartet. Ansonsten steht das Jahr 2019 ganz im Licht des 700jährigen Dorfjubiläums Schameders.

Segelflugzeug über dem Flugplatz Schameder Blick Richtung Ort und Erndtebrück

Ein Großereignis, welches über das gesamte Jahr im Ort gefeiert wird und bereits mit einer Silvesterparty 18/19 begonnen hat. Anlässlich dieses Jubiläums wird es am 23. März zudem einen Festkommers in der Schützenhalle in Erndtebrück geben, am 01. Mai eine Sternenwanderung mit dem Treffpunkt auf dem Flugplatz, am 22.-23. Juni einen stehenden Festzug im gesamten Ort und natürlich das Highlight: ein großer Flugtag findet am 31. August sowie 01. September 2019 statt. Der Verein lädt zudem ein, den Flugplatz an Feiertagen sowie Samstags und Sonntags zu besuchen.